LL.M.-Studierende in Silicon Valley, Kalifornien

Summer School an der Stanford Law School: „International Summer Program Understanding U.S. Intellectual Property Law”

Auch in diesem Jahr hatten neun Studierende bzw. AbsolventInnen des ULG Europäisches und Internationales Wirtschaftsrecht Gelegenheit, im Rahmen einer Summer School an der amerikanischen Elite-Universität Stanford, die derzeit im internationalen Universitätsranking nach Harvard an zweiter Stelle gereiht ist, den Hochtechnologie-Cluster Silicon Valley in Kalifornien näher kennenzulernen. Das von der Stanford Law School angebotene „International Summer Program Understanding U.S. Intellectual Property Law”, das von ao.Univ.-Prof. Dr. Siegfried Fina, Leiter des ULG Europäisches und Internationales Wirtschaftsrecht, und zwei Professoren der Stanford Law School organisiert und geleitet wird, bot spannende Vorträge zu den verschiedensten Bereichen des Immaterialgüterrechts und verwandten wirtschaftsrechtlichen Bereichen wie Venture Capital und Wettbewerbsrecht, alles mit einem stark technologiebezogenen Zugang. Abgerundet durch Besuche bei Unternehmen vor Ort, wie beispielsweise bei Apple und Facebook, wurden die Hintergründe des wirtschaftlichen Erfolges dieser Region für die TeilnehmerInnen erfahrbar. So zeigte sich Regina Braunsteiner, Mitglied des Vorstands und General Manager der Sprecher Automation GmbH und Teilnehmerin des ULG Europäisches und Internationales Wirtschaftsrecht, begeistert: „Beeindruckend war der Besuch bei Globality, einem start-up, das als Technologieplattform einen globalen Marktplatz für legal-B2B-services zur Verfügung stellt, über welchen KMU's multinational tätig werden können.“

Zum Universitätslehrgang "Europäisches und Internationales Wirtschaftsrecht"

Foto: Fina

 

 

 

Stanford University