Sozialministerium zeichnet Projekt "LebensErfahren - Abenteuer Pension" aus

Anfang April wurde das Projekt "LebensErfahren - Abenteuer Pension" neben 9 weiteren Good Practice Modellen seitens des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz ausgezeichnet.

Das Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz hat 10 hervorragende Good Practice Modelle in der Bildungsarbeit mit älteren Menschen ausgezeichnet. Eines der hervorragenden Modelle ist das Projekt "LebensErfahren - Abenteuer Pension", das in Zusammenarbeit mit den Nachbarschaftszentren des Wiener Hilfswerks, den Volkshochschulen Wien sowie dem Institut für Soziologie und dem Postgraduate Center der Universität Wien durchgeführt und von der Wiener Gesundheitsförderung finanziert wird. Es bietet Neupensionierten die Möglichkeit, sich mit Menschen in der gleichen Lebenslage auszutauschen und gemeinsam neue Pläne zu schmieden. TrainerInnen unterstützen begleitend bei der Planung und Umsetzung dieser Ideen. Die Universität Wien begleitet das Projekt wissenschaftlich, um herauszufinden, wie Neupensionierte am besten für niederschwellige Kursangebote angesprochen werden können und wie diese Kurse gestaltet sein müssen, um sich positiv auf die Gesundheit und das Wohlbefinden der älteren Bevölkerung auszuwirken.

Die 10 ausgezeichneten Projekte haben in Österreich Vorbildfunktion im Bereich des lebenslangen Lernens. Sie zeigen, welche vielfältigen Zugänge es gibt, lebenslanges Lernen auch im Alter zu ermöglichen. Die inhaltliche Vielfalt dieser Good Practice-Modelle reicht von der Vermittlung von Kenntnissen über digitale Medien, der Förderung der Auseinandersetzung mit der Gestaltung der nachberuflichen Lebensphase, über Gesundheitsförderung bis hin zu Musikprojekten und Lernangeboten für Hochaltrige. Die Auswahl der Projekte erfolgte auf Basis einer wissenschaftlichen Untersuchung, die unter der Projektleitung von Univ. Prof. Dr. Kolland durchgeführt worden ist.

Mehr Informationen zum Projekt "LebensErfahren - Abenteuer Pension"