Das sagen unsere Alumni

„Der Universitätslehrgang Psychomotorik passt sehr gut zu meiner Tätigkeit als Kindergartenpädagogin und zu meinem Studium der Bildungswissenschaft. Theorie und Praxis werden in diesem Masterprogramm sehr gut verbunden. Ich empfand die Ausbildung als große Bereicherung, wobei mich die Auseinandersetzung mit Menschen aller Altersgruppen besonders inspiriert hat.“ 

Kathrin Schnedl, BA MA 

Kindergartenpädagogin in Wien
Universitätslehrgang "Psychomotorik", Abschlussjahr 2014


"Der Studiengang 'Europäische Studien' ist aus einer Vielzahl von Gründen weiterzuempfehlen. Die begrenzte Anzahl von Studierenden ermöglicht individuelle Betreuung und eine angenehme und persönliche Atmosphäre sowohl im Kurs als auch mit den Dozentinnen und Dozenten. Die Heterogenität der Studierenden (Herkunft, Alter, Vorbildung) führt zu kontroversen Debatten, unterschiedlichen Perspektiven und interessanten Denkansätzen. Der interdisziplinäre Ansatz des Studienganges verschafft einen umfassenden Überblick über Europa: historisch, politisch, rechtlich, kulturell, ökonomisch. So war es im Kurs nie einseitig, aber immer fordernd. Außerdem ist es im Rahmen des Programmes möglich, das zweite Semester an der Jagiellonen Universität in Krakau zu studieren (auf Englisch) und so einen double degree beider Universitäten zu erwerben. Insgesamt habe ich mein Jahr als Student der European Studies sehr genossen. Ich habe in zwei wunderbaren europäischen Städten gelebt, Freunde gefunden und sehr viel über Europa dazugelernt: im Rahmen des Kurses, aber auch außerhalb der Universität."

Samuel Hörster, MA, MES

Haus der Europäischen Union
Universitätslehrgang "Europäische Studien", Abschlussjahr 2013


"In einem von Humboldt wie Bologna gleichermaßen geprägten universitären System stellt ein Lehrgang wie jener für "Höhere Lateinamerika-Studien" eine wichtige Bereicherung dar. Weil er über verschiedene Grenzen hinausdenkt, über nationale oder kontinentale, aber auch über disziplinäre. Und, nicht zu vergessen, über soziale oder formale, erlaubt er doch auch ein Studium ohne akademischen Abschluss auf Basis 'gleichzuhaltender Qualifikationen'. Das ermöglicht potentiell eine Vervielfältigung von Themen, Methoden, Sprachen und Wissen von Lehrenden wie Studierenden. Und eine dem Eurozentrismus entgegenwirkende Verschiebung, ein Denken 'vom Süden aus' (Boaventura de Sousa Santos). Für meine eigene Forschung zu künstlerischen Praktiken in Lateinamerika, vor allem Brasilien, habe ich in dem Lehrgang also viel gelernt – und im Sinne der postkolonialen Theorie – auch verlernt."

Catrin Seefranz, MA

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Zürcher Hochschule der Künste
Universitätslehrgang "Interdisziplinäre Lateinamerika-Studien", Abschlussjahr 2011


"Seit einigen Jahren haben sich im Rahmen meiner Tätigkeit vermehrt datenschutz-, medien- und urheberrechtliche Fragen und Rechtsprobleme gestellt. Als ich 1981 mein Studium abgeschlossen habe, waren diese Rechtsgebiete im Studiengang de facto nicht vorhanden. Heute, bedingt durch neue Technologien, gibt es praktisch keinen Lebensbereich mehr, der nicht mit Rechtsfragen aus einem dieser Bereiche konfrontiert wird. Im Bestreben, mich systematisch nicht nur mit den rechtlichen, sondern auch mit den technischen Grundlagen zu beschäftigen, war ich auf diesen Lehrgang "gestoßen". Ich habe die Entscheidung, den Lehrgang zu absolvieren nicht bereut, ganz im Gegenteil. Ein hervorragender Lehrkörper mit einer guten Mischung aus Wissenschaft und Praxis ist ein wesentlicher Faktor für den Erfolg des Lehrgangs. Durch die Interaktion mit den Lehrenden und den Mitstudierenden war es zudem möglich, ein Netzwerk aufzubauen, welches alle in diesen Rechtsfragen entstehenden Spezialfragen abdecken kann – für mich fast das Wichtigste, was ich aus diesem Lehrgang mitnehmen konnte. Ich möchte ihn daher gerade auch älteren Kolleginnen und Kollegen empfehlen."

MR Mag. Dr. Brigitte Raicher-Siegl, LL.M. 

Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie, Leiterin der Abteilung Präs. 3 - Recht und Koordination
Universitätslehrgang "Informations- und Medienrecht", Abschlussjahr 2014


"Als Volksschullehrer hatte ich immer wieder mit Kindern zu tun, die mich durch ihre emotionalen und sozialen Schwierigkeiten vor große Herausforderungen stellten. Ich wollte mich deshalb weiterbilden, um professioneller mit ihnen umgehen zu können. Der Universitätslehrgang für Integration von Kindern und Jugendlichen mit emotionalen und sozialen Schwierigkeiten im Kontext von Schule hat mir geholfen, besser zu verstehen, warum Kinder und Jugendliche in einer bestimmten Art und Weise agieren. Dadurch veränderte ich sehr meinen Unterricht, weil mir bewusst wurde, dass ich zuerst auf die emotionale Befindlichkeit der Kinder und unsere gemeinsame Beziehung achten musste. Das Unterrichten lief dann fast von alleine. 

Seit Absolvierung des Lehrgangs arbeite ich als Psychagoge an einer Wiener Volksschule, d.h., ich betreue vor allem Kinder mit emotionalen und sozialen Problemen. Da mich auch diese Arbeit sehr herausfordert, habe ich anschließend an der Universität Wien das Psychotherapeutische Propädeutikum (HoPP) absolviert und danach mit dem Fachspezifikum Individualpsychologie begonnen. Mein Bruder meinte daraufhin, dass ich das lebenslange Lernen wirklich ernst nehme. 

Durch die Lehrgänge konnte ich mir nicht nur viel Wissen aneignen, sondern mich persönlich weiterentwickeln, wofür ich sehr dankbar bin."

Dipl.-Päd. Christoph Pawel, MA 

Universitätslehrgang "Integration von Kindern und Jugendlichen mit emotionalen und sozialen Problemen im Kontext von Schule", Abschlussjahr 2013
Universitätslehrgang "Psychotherapeutisches Propädeutikum", Abschlussjahr 2014
Universitätslehrgang "Psychotherapeutisches Fachspezifikum", 2014-2017


"Ich hatte als Lehrerin bereits viele Fort- und Ausbildungen hinter mir, doch der Universitätslehrgang 'Psychomotorik' ermöglichte mir auf besondere Art und Weise, meiner Tätigkeit als Lehrende mehr Tiefe und Sinn zu verleihen, an die motorischen Wurzeln des Lernens vorzudringen und Wissen noch kindgerechter zu vermitteln. Zwei Jahre lang wurden die Themen der Psychomotorik wissenschaftlich und praxisbezogen beleuchtet, durchdacht und am eigenen Körper nachvollzogen. Die Studienreise nach Deutschland in ein Therapiezentrum rundete das Studium perfekt ab.
Heute kann ich sagen, dass ich meinen Unterricht durchwegs psychomotorisch gestalte, meinem Beruf dadurch noch größere Freude als zuvor abgewinne und mir darüber hinaus durch die Erlangung des Masters auch noch andere Berufschancen zur Verfügung stehen."

Andrea Stark, MA

Volksschullehrerin in Wien
Universitätslehrgang "Psychomotorik", Abschlussjahr 2012


"Der Lehrgang 'Klinische Psychologie & Gesundheitspsychologie' ist nach dem Psychologiestudium die Grundlage für das erfolgreiche Arbeiten mit Menschen in schwierigen Situationen und klinischen Störungsbildern. Selbsterfahrung und Praxis finden statt, der Kontakt mit Klienten wird geübt. Die Ausbildung ist sehr praxisbezogen und der Großteil der Referenten ist sehr gut. Hier wird gelehrt und gelernt, was sich die breite Menge unter dem Dasein als Psychologe vorstellt."

Mag. Sebastian Körber

Selbstständiger Trainer, Coach und Psychologe
Universitätslehrgang
"Klinische Psychologie & Gesundheitspsychologie", Abschlussjahr 2010


"The LL.M. Program in International Legal Studies is a unique program dealing with the most topical issues in international law. The program provided for a very good mixture of academic debate and in-depth research on various topics, e.g. state responsibility and investment protection. This combination enabled students to discuss topical legal issues relevant to world affairs. The program is well suited for specialists who want to add to their qualifications the field of international law." 

Dr. Finnur Magnusson, LL.M. 

Attorney-at-law and adjunct lecturer at the University of Iceland
Universitätslehrgang "International Legal Studies", Abschlussjahr 2008