About iCom

The knowledge transfer project "International Constructive Communication in the Context of ICT" (iCom) supports the cross-border cooperation between Austria and the Czech Republic since 2011. The University of Vienna (represented by the Faculty of Computer Science and the Postgraduate Center) acts as lead partner in the project which is implemented in collaboration with the Masaryk University Brno.

The project aims at building bridges between science and industry. In so-called "Practice-Research Workshops" practitioners and researchers work on interdisciplinary topics in the field of IT (project) management and communication. The workshops provide the opportunity to share experiences and knowledge across national and professional borders. This supports the knowledge transfer between universities and IT-companies, which can be used at universities to generate new inputs for relevant, practice-oriented research topics.

Induced by the two biggest universities in the territorial region, a bilateral offer within the doctorate studies "Informatics" and "Business Informatics" was developed and implemented. The bilateral offer specialized towards part-time students with practical work experience and aimed at increasing the number of higher qualified persons in the job market and in research in both partner regions.

Through the tight cooperation with industry, the University of Vienna further receives new impulses for postgraduate qualification programmes. The participative development of continuing education programmes and corporate programmes in the IT field is supported by the Postgraduate Center.

www.icomproject.eu


The project "iCom" is financially funded by the "European Regional Development Fund" and aims at strengthening the territorial cooperation between the regions Vienna and South Moravia. The total project budget is 830,728,- Euro (including 15 percent contribution by the universities).


Über iCom

Das Wissenstransferprojekt "Konstruktive Internationale Kommunikation im Kontext der Informations- und Kommunikationstechnologie" (iCom) förderte zwischen 2011 und 2014 die grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen Österreich und der Tschechischen Republik. Durchgeführt wurde das Projekt von der Universität Wien als Lead Partnerin (vertreten durch die Fakultät für Informatik und das Postgraduate Center) und der Masaryk Universität Brünn.

Das Projekt zielte auf die Schaffung von Brücken zwischen Wissenschaft und Wirtschaft ab. In sogenannten "Practice-Research Workshops" beschäftigten sich PraktikerInnen und ForscherInnen mit dem interdisziplinären Bereichen IT-(Projekt-)Management und Kommunikation. Die Workshops bieteten den Beteiligten die Möglichkeit zu einem intensiven Erfahrungs- und Wissensaustausch über Staats- und Professions-Grenzen hinweg. Weiters wurde die Vernetzung zwischen den Universitäten und IT-Unternehmen gestärkt und der Transfer von Wissen gefördert, welches die Universitäten zur Generierung neuer Anreize für aktuelle, praxisnahe Forschungsthemen nutzen können.

Ausgehend von diesen zwei größten Universitäten des Territorialbereichs wurde ein bilaterales Angebot im Rahmen des Doktoratsstudiums der Informatik und Wirtschaftsinformatik entwickelt und umgesetzt, welches sich besonders an berufstätige DissertantInnen richtet. Der Fokus liegt auf der höheren Qualifizierung von Personen für den Arbeitsmarkt und die Wissenschaft in den beiden Regionen.

Durch die enge Anbindung an die Wirtschaft erhält die Universität Wien neue Impulse für die Planung von postgradualen Qualifizierungsangeboten. Die partizipative Entwicklung neuer Weiterbildungsprogramme und Corporate Programs im IT-Bereich wird durch das Postgraduate Center im Projekt gefördert.

www.icomproject.eu


Das Projekt "iCom" wurde durch den "Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung" finanziell gefördert und zielte auf die Stärkung der territorialen Zusammenarbeit zwischen den Regionen Wien und Südmähren ab. Die gesamte Projektsumme betrug 830.728,- Euro (inkl. einem Eigenmittelanteil von 15 Prozent).