Einblicke in den Universitätslehrgang und darüber hinaus

NACHT DER PHILOSOPHIE 2017

Von den Philosophie-PraktikerInnen Österreichs (Gesellschaft für angewandte Philosophie) wurde am 30. Mai wie jedes Jahr eine Nacht der Philosophie veranstaltet - diesmal nicht nur in Wien, sondern österreichweit. Die Veranstaltung hat wieder ein großes Publikum angesprochen: viele neugierige Menschen, die in Kaffeehäusern und an anderen öffentlichen Orten mit Philosophinnen und Philosophen sowie unter einander Fragen des individuellen und gesellschaftlichen Lebens besprechen wollten.

Auch Performances fanden statt, die im Sinne der Philosophie das Denken anregten – so z.B. im Museumsquartier mit künstlerischen Interventionen zum Thema des digitalen Zeitalters oder beim Philo-Poetry Slam über die klassische philosophische Trias des Wahren, Schönen und Guten.

Die Koordinatorin des Universitätslehrgangs "Philosophische Praxis", Donata Romizi, hat im Café Korb mit einem interessierten (und betroffenen!) Publikum das Thema „Vergänglichkeit“ besprochen, sowie die Frage, wie man einen weisen Umgang damit findet. Holz für das Feuer des Gesprächs waren dabei auch Bilder, Lieder und…eine Sanduhr.

 

Ein Radio-Interview zur Nacht der Philosophie 2017: https://cba.fro.at/341367

Interviewt wurden Dr. Leo Hemetsberger (Obmann der Gesellschaft für angewandte Philosophie (GAP), Kooperationspartner des Universitätslehrgangs) und Dr. Cornelia Bruell (Alumna des Universitätslehrgangs 2014-2016).


Frühjahrstagung der Internationalen Gesellschaft für Philosophische Praxis (IGPP) in Meißen, Deutschland

Anschließend an die intensiven Tage mit Ran Lahav in Wien, sind die Koordinatorin des Universitätslehrgangs "Philosophische Praxis", Donata Romizi, zwei Alumni desselben, Kai Kranner und Cornelia Bruell, sowie Ran Lahav selbst gemeinsam mit dem Auto zur Frühjahrstagung der IGPP gefahren. Bei einer Autofahrt von ca. 8 Stunden hin und dann nochmals zurück hatten die PhilosophInnen ausgiebig Zeit, sich über die Zukunft der Philosophischen Praxis und verschiedene philosophische Fragen zu unterhalten. Siehe Blog-Entry von Cornelia Bruell: http://kapp-austria.com/blog/2017/5/5/philo-mobil-auf-dem-weg-zu-einer-tagung 

Thema der Frühjahrstagung war ein "Erfahrungsaustausch in und über die Philosophische Praxis". Dieser war nicht nur in den verschiedenen Workshops und Diskussionen im Plenum möglich, sondern auch und vor allem in den wertvollen Einzelgesprächen, denen die wenigen Pausen und die langen Nachtwanderungen in Meißen gewidmet wurden.


Der israelisch-amerikanische Philosophie-Praktiker Ran Lahav, weltweit führende Figur im Bereich der Philosophischen Praxis, war unser Gast in Wien. Gerade war die deutsche Übersetzung der zwei Bücher erschienen, in denen er die wichtigsten Erkenntnisse aus 25 Jahren Erfahrung als Praktiker zusammenfasst (Der Schritt aus Platons Höhle), sowie das von ihm entwickelte, neue Format des Philosophierens mit Gruppen, d.h. die philosophical companionships, präsentiert (Handbuch für philosophische Kameradschaften).

Am 3. Mai hat Lahav einen öffentlichen Vortrag am Institut für Philosophie gehalten, zum Thema "The poetics of philosophical contemplation". Der Vortrag war Teil der Vortragsreihe "Zur Ästhetik der Philosophischen Praxis", die vom ULG "Philosophische Praxis" in Kooperation mit dem Institut für Philosophie und dem Verein "Philosophie und Kunst im Dialog" organisiert wird.

Am 4. Mai, Vormittag, hielt Lahav einen Workshop exklusiv für die TeilnehmerInnen des aktuellen Zyklus des ULG "Philosophische Praxis". Durch Vortrag, Übungen, sowie die gemeinsame Analyse eines Fallbeispiels (Video) hat Lahav den TeilnehmerInnen seinen Ansatz zum philosophical counselling nahe gebracht.

Am selbst Tag, Nachmittag, hat Lahav einen zweiten Workshop gehalten, diesmal zu seinem Konzept der philosophical companionships. Der Workshop fand im "Philomedia" statt und er richtete sich sowohl an die TeilnehmerInnen des ULGs "Philosophische Praxis", als auch an die Alumni und Alumnae desselben, als auch an erfahrene Philosophie-PraktikerInnen, und er wurde in Kooperation mit der GAP (Gesellschaft für angewandte Philosophie) organisiert. Im Rahmen einer gemeinsamen companionship hatten die TN des ULGs daher auch die Gelegenheit, die Alumni und Alumnae kennenzulernen, sowie erfahrene Philosophie-PraktikerInnen.

Ran Lahav in Wien


Vortragsreihe "Zur Ästhetik der Philosophischen Praxis: Wahrnehmung, Bilder und Schönheit in der Praxis der Philosophie"

 

Das Institut für Philosophie, der Universitätslehrgang "Philosophische Praxis" und der Verein "Philosophie und Kunst im Dialog" laden im Sommersemster 2017 zu einer Vortragsreihe ein:


3. Symposium "Philosophie & Medizin"

Am 31. März fand in Wien das 3. Symposium "Philosophie & Medizin" statt – organisiert von der österreichischen "Gesellschaft für Philosophie und Medizin", und insbesondere von Fr. Dr. Marcovich, Alumna des ULGs "Philosophische Praxis. Thema des Symposiums war "Die Verengung der Medizin zur Naturwissenschaft".

Angesprochen und lebendig diskutiert wurden Fragen um die Geschichte und Natur der medizinischen Erkenntnis, die Auswirkungen von zukünftigen technischen Entwicklungen auf den menschlichen Körper, das Verhältnis Arzt-Patient, die Humanmedizin – und auch allgemein das Verhältnis zwischen Medizin und philosophischen Fragen.

Unter den Vortragenden, die mit einem großen Publikum diese Fragen besprochen haben, waren international renommierte Wissenschaftler (wie Matthias Beck, Cornelius Borck, Martin Kusch und Ulrike Felt), Mediziner (wie Dr. Martin Aigner und Dr. Thomas Bohrer), sowie der Präsident der Ärztekammer Wien, Dr. Thomas Szekeres.


Am 17. und 18. Februar durften die TeilnehmerInnen des Universitätslehrgangs "Philosophische Praxis" mit einem ganz besonderen Gastvortragenden intensiv arbeiten: Der Gründer der Philosophischen Praxis in Person, Gerd Achenbach, hielt ein Lektüreseminar über den Stoizismus. Auf hohem philosophischen Niveau galt es zunächst, ein von allen populärwissenschaftlichen Klischees bereinigtes Verständnis des Stoizismus zu gewinnen. Die Bedeutung der Prinzipien dieser Denkrichtung mit Bezug auf das heutige Leben und die Rolle, die eine stoische Haltung auch im Sinne der Philosophischen Praxis spielen kann wurden anhand einer genauen Lektüre stoischer Texte lebhaft diskutiert.

Am Abend ging es freilich eher im Sinne eines epikureischen Hedonismus weiter: Beim Genuss von Bier und österreichischer Küche wurden die Gespräche mit Begeisterung und Leidenschaft fortgesetzt.

Gerd Achenbach zu Gast im Universitätslehrgang


Wilhelm Schmid: Der Universitätslehrgang "Philosophische Praxis" im neuen Buch

Der bekannte Philosoph Wilhelm Schmid widmet in seinem neuen Buch "Das Leben verstehen - Von den Erfahrungen eines philosophischen Seelsorgers" dem Universitätslehrgang "Philosophische Praxis" eine eigene Seite.

Link zum Buch: "Das Leben verstehen - Von den Erfahrungen eines philosophischen Seelsorgers"


Abschlussfeier

Fotocredit: Robert Harson

14 AbsolventInnen des Universitätslehrgangs "Philosophische Praxis" feierten am 9. November 2016 im Senatssaal der Universität Wien den Abschluss ihres postgradualen Studiums. Vizerektorin Christa Schnabl, der wissenschaftliche Leiter Konrad Liessmann sowie die wissenschaftiche Koordinatorin Donata Romizi gratulierten herzlich. Die Absolventin Marina Marcovich hielt die Ansprache vor den frisch graduierten "Akademischen philosophischen PraktikerInnen".


Im podcast der Universität Wien spricht Konrad Liessmann, Lehrgangsleiter des Universitätslehrgangs "Philosophische Praxis" u.a. über seinen Weg in die Philosophie, sein aktuelles gemeinsames Buchprojekt mit dem Schriftsteller Michael Köhlmeier – "Wer hat dir gesagt, dass du nackt bist, Adam?" – und die Bedeutung der Digitalisierung für Bildung und Wissenschaft.

Hören Sie hier das komplette Interview

Podcast mit Konrad Liessmann


Weltkongress der Philosophischen Praxis 2016 in Bern

Die internationale community der Philosophie-PraktikerInnen traf sich von 4.-8. August 2016 in Bern zum Weltkongress der Philosophischen Praxis. Unter den rund 100-120 TeilnehmerInnen waren auch Lehrende, AbsolventInnen, TeilnehmerInnen sowie die wissenschaftliche Koordinatorin des Universitätslehrgangs, Donata Romizi.

Lesen Sie mehr im ausführlichen Nachbericht


Dialog-Plattform – "Philsophische Brocken"

 

Petra Rabl, Absolventin des Universitätslehrgangs "Philosophische Praxis", führt im Rahmen des philo-praktischen Teils des Lehrgangs das Projekt "Philosophische Brocken" und begleitet die Gedanken von Menschen, die sich mit einer Philosophin austauschen möchten.

Weitere Informationen zur Plattform "Philosophische Brocken"


Konrad Paul Liessmann, der wissenschaftliche Leiter des Universitätslehrgangs "Philosophische Praxis", bekommt den Paul-Watzlawick-Ehrenring der Wiener Ärztekammer verliehen. Die Auszeichnung wird am Dienstag den 10. Mai 2016, um 19.00 Uhr im Festsaal des Wiener Rathauses feierlich überreicht. Der Ehrenring wird seit 2008 im Andenken an Paul Watzlawick von der Wiener Ärztekammer vergeben. Der Ehrenring wird nur an Persönlichkeiten verliehen, "die sich für den Diskurs zwischen den wissenschaftlichen Disziplinen sowie die Humanisierung der Welt einsetzen und auch dementsprechende Publikationen veröffentlicht haben".

Wir gratulieren sehr herzlich zu dieser ehrenvollen Auszeichnung!

Ehrenvolle Auszeichnung für Konrad P. Liessmann


Annalisa De Carli zu Besuch im Universitätslehrgang "Philosophische Praxis"

Die italienische Philosophie-Praktikerin Annalisa De Carli besucht derzeit als Gast die März-Blöcke zum Thema "Philosophieren mit Kindern". Annalisa De Carli hat das MA-Studium "Philosophische Praxis" an der Universität Venedig absolviert und sich in den USA bei der American Philosophical Practioners Association weitergebildet, von der sie die Anerkennung als "Philosophical Counselor"verliehen bekommen hat. Danach absolvierte Sie eine Spezialisierung im Bereich des Philosophierens mit Kindern.

Der Besuch von Annalisa De Carli stellt sowohl für die TeilnehmerInnen, als auch für die Lehrenden des Universitätslehrgangs eine ausgezeichnete Möglichkeit dar, sich über die Theorie und die Praxis des Philosophierens mit Kindern auszutauschen.


Am 16. März fand im Elise Richter-Saal der Universität Wien der Infoabend des Universitätslehrgangs "Philosophische Praxis" statt. Das sehr interessierte Publikum wurde durch ein intensives Programm ausführlich über den Universitätslehrgang informiert. Der wissenschaftliche Leiter Konrad Liessmann sprach eingangs über die Ziele des Lehrgangs und die Philosophische Praxis im Allgemeinen. Die wissenschaftliche Koordinatorin Donata Romizi stellte anschließend die Inhalte und den Aufbau des postgradualen Lehrgangs detailliert vor.

Das Vorstandsmitglied des Kooperationspartners, der Gesellschaft für angewandte Philosophie (GAP), Manfred Rühl, sprach über das Berufsbild und die Berufsbedingungen der Philosophie-PraktikerInnen. Eine Teilnehmerin und ein Teilnehmer des aktuellen Zyklus, Cornelia Bruell und Kai Kranner, berichteten über ihre Erfahrungen im Rahmen des Universitätslehrgangs und über ihre bereits laufende berufliche Tätigkeit als Philosophie-PraktikerInnen.

Auf die Präsentation folgte eine rege Frage-Antwort-Session im Plenum. Schließlich gab es im Rahmen eines informellen Schlussteils, die Möglichkeit sich mit den Vortragenden, als auch mit weiteren anwesenden TeilnehmerInnen des Universitätslehrgangs zu vernetzten und den Abend mit freien Gesprächen ausklingen zu lassen.

Die Folien der Präsentation stehen zum Download bereit.

Nachbericht zum Infoabend am 16. März 2016


Video mit Donata Romizi auf Philo-Practice Agora

Donata Romizi, die wissenschaftliche Koordinatorin des Universitätslehrgangs "Philosophische Praxis", erklärt im Video der internationalen Philosophie-Plattform "The Philo-Practice Agora" die Themen, Methoden und Strategien in der Philosophischen Praxis. Im Gegensatz zur standardisierten akademischen Philosophie sei die Philosophische Praxis ein offeneres Format, das versucht, Philosophische Ansätze in neuen Umgebungen einzubetten. Das Spannende daran sei, die Eckpunkte stets neu zu reflektieren und zu prüfen.

Romizi, die ihre Ausbildung bei Gerd Achenbach, dem Begründer der Philosophischen Praxis absolvierte, erläutert zudem die Schwerpunkte im Universitätslehrgang "Philosophische Praxis" an der Universität Wien. Er ist im Herbst 2014 erstmals gestartet und stellt das einzige akademische Angebot in diesem Fachbereich im deutschsprachigen Raum dar.

Sehen Sie das Video mit Donata Romizi auf "The Philo-Practice Agora"


Das online-Medium "mokant.at" nimmt in zwei Teilen die "Philosophische Praxis" in den Fokus. Neben der Entstehungsgeschichte des relativ jungen Bereiches beleuchtet der Beitrag den Universitätslehrgang "Philosophische Praxis". Donata Romizi, wissenschaftliche Koordinatorin des Universitätslehrgangs, sowie Leo Hemetsberger vom Koopertionspartner "Gesellschaft für angewandte Philosophie" kommen als ExpertInnen zu Wort.

Lesen Sie die Online-Beiträge

mokant.at Artikel zu "Philosophische Praxis: Das Leben im Gespräch"


Ö1 "Wissen aktuell" und ORF.Science zur Philosophischen Praxis

Im Ö1-Beitrag "Wissen aktuell" wird die Idee der Philosophischen Praxis sowie der im Oktober neu startende Univeristätslehrgang vorgestellt. Hören Sie, was der wissenschaftliche Lehrgangsleiter, Konrad Paul Liessmann, zu diesem Thema spricht.

Zum Nachhören: Ö1 "Wissen aktuell" Beitrag

Außerdem empfehlenswert: Ein ORF Science Beitrag zur Philosophischen Praxis.

Der Artikel zum Nachlesen: "Die Philosophische Praxis öffnet ihre Pforten"


Beitrag zur Philosophischen Praxis im Magazin "Hohe Luft"

Der Beitrag "Mit dem Philosophen auf der Couch" in der Ausgabe 05/2014 des Magazin "Hohe Luft" widmet sich ausführlich dem Thema Philisophische Praxis.

Lesen Sie mehr in der Online-Version des Beitrags