Teilnehmer-SprecherInnen

Seit dem SS 2014 gibt es bei uns offizielle "Teilnehmer-SprecherInnen" (TNS) für die aktiven TeilnehmerInnen. Die unten angeführten TeilnehmerInnen üben ihre Funktion als TNS für 1 Semester aus und stehen in regelmäßigem Kontakt mit dem Büro. TNS haben zwei Aufgaben:

1) sollen sie die Anliegen der TeilnehmerInnen vertreten und mit dem Büro besprechen.

2) sollen sie unter den TeilnehmerInnen zur Gemeinschaftsbildung (Stammtische, Lerngruppen, etc.) beitragen

Ihr erreicht die Teilnehmer-SprecherInnen über die offizielle HOPP-Service-Mail: teilnehmersprecher.hopp@univie.ac.at

Anna Andrioli

Ich freue mich, euch dieses Semester zu vertreten. Ich studiere gleichzeitig an der Universität Wien Psychologie, ein naturwissenschaftliches Massenstudium. Deswegen weiß ich die individuelle Betreuung am HoPP umso mehr zu schätzen.

Abgesehen davon empfinde ich es als sehr bereichernd, mit so vielen verschiedenen Menschen mit anderen Ausbildungswegen und Interessenschwerpunkten ins Gespräch zu kommen. Es ist immer wieder spannend, wie unterschiedlich Themen aus verschiedenen Perspektiven betrachtet werden können. Die kritische Auseinandersetzung mit der eigenen Weltanschauung halte ich in unserer Ausbildung für fundamental.

Ich erlebe den Umgang am HoPP als kooperativ und respektvoll und freue mich über die vielen Kontakte, die ich geschlossen habe. Das ist schließlich ein wichtiger Aspekt unserer weiteren beruflichen Tätigkeit, uns auszutauschen und zu vernetzen.

Eine gute Möglichkeit hierfür bieten auch die gemeinsamen Stammtische - Kommt doch gern zum nächsten vorbei. Ich werde die Termine zeitgerecht in der Facebook-Gruppe ankündigen. Solltet Ihr Wünsche, Anmerkungen oder sonstige Anliegen haben, könnt Ihr euch gern via Email über die offizielle Service-Adresse an mich wenden. Ich freue mich auf das nächste Semester mit euch.


Markus Reiter

Ich heiße Markus Reiter, bin 1981 geboren und lebe seit 13 Jahren in Wien. Das Interesse am Menschen abseits des genormten Gesundheitsbegriffes besteht bei mir seit meiner Kindheit.

Schon früh stellt ich mir Fragen nach der Art und Weise wie Menschen "funktionieren" bzw. wie sie miteinander umgehen, warum sie tun was sie tun und gegebenenfalls wie sie es tun. Mein in Wien/Berlin absolviertes Soziologie-Studium erlaubte mir die Auseinandersetzung mit diesen Themen aus gesellschaftlicher Sicht. Nach einem weiteren Master in Umwelt- und Bioressourcenmanagement (Boku) und Berufserfahrung im wissenschaftlichen und sozialen Bereich habe ich den Entschluss gefasst, mich auch auf individueller Ebene damit auseinanderzusetzen und habe das Propädeutikum am HOPP begonnen.

Als TeilnehmerInnensprecher möchte ich

  1. dazu beitragen, dass Anregungen der TeilnehmerInnen in geeigneter Art und Weise kommuniziert werden
  2. KollegInnen beim Vernetzen unterstützen und damit einhergehend den Austausch untereinander fördern
  3. Mit zukünftigen KollegInnen in Kontakt treten

Birgit Tscherteu

Ich heiße Birgit Tscherteu und freue mich, ab dem WS 2016/17 gemeinsam mit meinen KollegInnen Teilnehmersprecherin im Flexibel-Lehrgang zu sein. Aus einer ganz anderen Richtung kommend, ist es für mich spannend, den persönlichen Horizont durch das Propädeutikum zu erweitern.
Nach einem Studium der Technischen Mathematik an der TU Wien arbeite ich seit etlichen Jahren in unterschiedlichen Bereichen und Positionen in der Wirtschaft. Mit dem im WS 2015/16 begonnenen langen Weg der Psychotherapie-Ausbildung folge ich meinem Wunsch und meiner Neugier, mich nochmals auf etwas ganz Anderes und Neues einzulassen. Der Flexibel-ULG am Hopp bietet mir die Möglichkeit,  das neben meiner Berufstätigkeit zeitlich "unter einen Hut" zu bekommen.
Ich arbeite gern im Team und empfinde Diversität als Bereicherung. Als Teilnehmersprecherin freut es mich daher, mit Euch in Kontakt zu kommen, Eure Meinung zu hören und diese im Rahmen der Möglichkeiten beim Institut zu vertreten. Ich sehe die Rolle der Teilnehmersprecherin hier als Schnittstelle zwischen TeilnehmerInnen und Institut. Bis bald am Hopp!


Johannes Pribyl

Schon während meines technischen Studiums erkannte ich, dass sowohl technische Fragestellungen als auch zwischenmenschliche Beziehungen spannende Themen für mich sind. Diese zwei Interessen fanden sich auch in meiner Berufswahl wieder: Direkt nach Abschluss meines Studiums wurde ich Consultant bei einem IT-Beratungsunternehmen, wo ich wertvolle Erfahrungen sammeln konnte und einen Einblick in verschiedene Firmenkulturen erhielt. Im Anschluss an diese Tätigkeit wechselte ich an ein großes österreichisches Forschungsunternehmen, wo ich seitdem als Business Developer dafür verantwortlich bin, unsere Expertise und unsere Lösungen nach außen zu tragen.

Schon länger empfand ich eine Faszination für Psychotherapie und psychische Fragestellungen im Allgemeinen; Bücher wie die von Oliver Sacks hatten mir schon immer gut gefallen. Als ich daher auf das Propädeutikum an der Uni Wien aufmerksam wurde, war ich sofort begeistert. Durch die geschickte Organisation ist es möglich, diese Fortbildung auch neben einem fordernden Vollzeitberuf zu besuchen, was in meiner beruflichen Situation absolut notwendig ist.

Ich freue mich sehr, dass mir der Intensivkurs 2017 das Vertrauen ausgesprochen und mich zum Gruppensprecher gemacht hat; ich möchte ein offenes Ohr haben für alle Fragen und Sorgen der Kursmitglieder und werde euch immer gerne unterstützen!