TeilnehmerInnen-Vertretung

Seit dem SS 2014 gibt es bei uns eine offizielle "TeilnehmerInnen-Vertretung" (TNV) für die aktiven TeilnehmerInnen. Die unten angeführten TeilnehmerInnen üben ihre Funktion als TNV für 1 Semester aus und stehen in regelmäßigem Kontakt mit dem Büro. TNS haben zwei Aufgaben:

1) sollen sie die Anliegen der TeilnehmerInnen vertreten und mit dem Büro besprechen.

2) sollen sie unter den TeilnehmerInnen zur Gemeinschaftsbildung (Stammtische, Lerngruppen, etc.) beitragen

Ihr erreicht die Teilnehmer-SprecherInnen über die offizielle HOPP-Service-Mail: teilnehmersprecher.hopp@univie.ac.at

David Glück

Teilnehmersprecher: Flexibel-ULG SS 2018

Ich freue mich euch dieses Semester vertreten zu dürfen. Mein Weg zum Propädeutikum war nicht unbedingt ein klar umrissener. Zuerst studierte ich Physik an der TU, fühlte mich aber sehr zu philosophischen/psychologischen Themenbereichen hingezogen. Nach dem Studienabschluss begann ich als Lehrer an einem Gymnasium zu arbeiten und absolvierte zusätzlich das Physik/Mathe-Lehramt.

Durch meine Verbundenheit zur Uni Wien kam nur das HOPP als Ausbildungsstätte in Frage. Die Organisation erlebe ich als sehr professionell und kooperativ und auch die Kurse sind interessant und inspirierend. Die spannenden und wertvollen Gespräche haben mich dazu ermuntert, mich als Teilnehmersprecher zur Verfügung zu stellen.

Um uns in Zukunft weiterhin die Möglichkeit einer Vernetzung und eines Kennenlernens zu geben, werden Stammtische organisiert und rechtzeitig über die Facebook-Gruppe verkündet. Falls ihr Wünsche, Anregungen oder Sorgen habt, dann könnt ihr euch gerne über die offizielle E-Mail-Adresse an mich wenden. Ich freue mich schon auf die gemeinsame Zusammenarbeit.


Ada Sil Patterer

Teilnehmersprecherin: Flexibel-ULG SS 2018

Für die, die mich noch nicht kennen: Nach Abschluss meiner Studien der Psychologie und Koreanologie an der Universität Wien, war ich zwei Jahre lang als Personalentwicklerin tätig und durfte in dieser Rolle unter anderem persönliche, soziale und technische Fertigkeiten von Mitarbeitenden stärken und fördern. Heute forsche ich im Arbeitsbereich Arbeits- und Organisationspsychologie der Universität Wien zu dem Thema "Neue Arbeit" und betrachte die damit einhergehenden Veränderungen und neuen Anforderungen für Beschäftigte. 

Seit dem WS 2017/18 bin ich nun beim Hopp und begeistert von dem Lehrangebot: Die vielschichtigen Inhalte aus Psychologie, Medizin und Psychiatrie werden von sehr engagierten ReferentInnen und ExpertInnen ihres Gebiets vorgetragen; die Kurse sind flexibel und optimal für Berufstätige gestaltet; und die Mischung von TeilnehmerInnen aus den unterschiedlichsten Quellenberufen ermöglicht Perspektivenwechsel und spannende Diskussionen.

Es freut mich sehr euer Sprachrohr sein zu dürfen. Bitte zögert daher nicht bei Fragen, Sorgen, Wünschen und/oder Beschwerden, euch an mich zu wenden: Entweder unter teilnehmersprecher.hopp@univie.ac.at – oder kommt gerne direkt in den Kursen oder auf den Events auf mich zu! 


Johannes Pribyl

Teilnehmersprecher: Intensiv-ULG SS2017-SS 2018

Schon während meines technischen Studiums erkannte ich, dass sowohl technische Fragestellungen als auch zwischenmenschliche Beziehungen spannende Themen für mich sind. Diese zwei Interessen fanden sich auch in meiner Berufswahl wieder: Direkt nach Abschluss meines Studiums wurde ich Consultant bei einem IT-Beratungsunternehmen, wo ich wertvolle Erfahrungen sammeln konnte und einen Einblick in verschiedene Firmenkulturen erhielt. Im Anschluss an diese Tätigkeit wechselte ich an ein großes österreichisches Forschungsunternehmen, wo ich seitdem als Business Developer dafür verantwortlich bin, unsere Expertise und unsere Lösungen nach außen zu tragen.

Schon länger empfand ich eine Faszination für Psychotherapie und psychische Fragestellungen im Allgemeinen; Bücher wie die von Oliver Sacks hatten mir schon immer gut gefallen. Als ich daher auf das Propädeutikum an der Uni Wien aufmerksam wurde, war ich sofort begeistert. Durch die geschickte Organisation ist es möglich, diese Fortbildung auch neben einem fordernden Vollzeitberuf zu besuchen, was in meiner beruflichen Situation absolut notwendig ist.

Ich freue mich sehr, dass mir der Intensivkurs 2017 das Vertrauen ausgesprochen und mich zum Gruppensprecher gemacht hat; ich möchte ein offenes Ohr haben für alle Fragen und Sorgen der Kursmitglieder und werde euch immer gerne unterstützen!