Umkämpfte Natur in Lateinamerika. Sozial-ökologische Dynamiken im Wandel

Leitung: Fernando Ruiz Peyré, Gerhard Rainer und Frank Zirkl
Veranstaltungsort:

Hörsaal 31 im Hauptgebäude der Universität Wien
Universitätsring 1, 1. Stock, Stiege 9
1010 Wien

In Lateinamerika hat sich in den letzten Jahren der Blick auf 'Natur' stark geändert. Umkämpfte (Vorstellungen von) Naturnutzung(en) stehen im Zentrum aktueller Debatten um Neoliberalismus, Postneoliberalismus, Post-Development und Neo-Extraktivismus und prägen diesbezüglich aktuelle lateinamerikanische Diskussionen wie kaum eine andere Problematik. Das Ölförderungsprojekt Yasuní in Ecuador, transnationale Investitionen im Kontext touristischer Großprojekte, neue Bergbau-Großprojekte im andinen Raum oder die 'República de la Soja' im südamerikanischen Tiefland zeigen, dass Konflikte um 'Natur' an Aktualität gewonnen haben. Es stellt sich die Frage, ob es sich im Kontext der progressiven Regierungen um eine Neuausrichtung gesellschaftlicher Naturverhältnisse handelt. Für viele Vertreter der Zivilgesellschaft und der Wissenschaft, die einen viel radikaleren Wandel fordern, ändert sich an der grundlegenden Problematik des Extraktivismus nichts. Im Rahmen des Moduls setzen sich die Studierenden kritisch mit gesellschaftlichen Naturverhältnissen im Kontext der aktuell diskutierten Entwicklungsmodelle in Lateinamerika auseinander.


Termine

Donnerstags, 03. März 2016, 18:30-21:00 Uhr (s.t.)
Umkämpfte Natur in Lateinamerika. Sozial-ökologische Dynamiken im Wandel
Fernando Ruiz Peyré und Gerhard Rainer (Universität Innsbruck)

Donnerstag, 10. März 2016, 18:30-21:00 Uhr (s.t.)
Mensch-Umwelt-Beziehungen in Lateinamerika: Ein Überblick
Martin Coy (Universität Innsbruck)

Donnerstag, 17. März 2016, 18:30-21:00 Uhr (s.t.)
Zwischen kleinbäuerlicher Landwirtschaft und Agrobusiness: Globalisierung im ländlichen Raum Lateinamerikas
Fernando Ruiz Peyré (Universität Innsbruck)

Donnerstag, 07. April 2016, 18:30-21:00 Uhr (s.t.)
Naturrisiken & Klimawandel in Lateinamerika
Martin Mergili (Uni Wien)

Donnerstag, 14. April 2016, 18:30-21:00 Uhr (s.t.)
Die großen Naturräume Lateinamerikas
Dieter Anhuf (Universität Passau)

Donnerstag, 21. April 2016, 18:30-21:00 Uhr (s.t.)
The Politics of Natural Ressources of Indigenous Territories in Latin America
David Dumoulin (Université Paris 3 - Sorbonne Nouvelle)

Donnerstag, 28. April 2016, 18:30-21:00 Uhr (s.t.)
Vernetzung der bisherigen Vorträge und Begriffsklärung
Fernando Ruiz Peyré, Gerhard Rainer und Frank Zirkl (Universität Innsbruck)

Donnerstag, 12. Mai 2016, 18:30-21:00 Uhr (s.t.)
Neo-Extraktivismus in Lateinamerika
Isabella Radhuber  (Universitat Autonoma de Barcelona)

Donnerstag, 19. Mai 2016, 18:30-21:00 Uhr (s.t.)
Sozial-ökologische Frontier-Transformation in Amazonien
Michael Klingler (Universität Innsbruck)

Donnerstag, 02. Juni 2016, 18:30-21:00 Uhr (s.t.)
Naturgefahren in Chile: Das Leben mit Risiken und Anforderungen an die Raumplanung
Carla Marchant Santiago (Universidad de Valdivia)

Donnerstag, 09. Juni 2016, 18:30-21:00 Uhr (s.t.)
Wasser Macht Gesellschaft. Natur- und Machtverhältnisse im Nordosten Brasiliens
Tobias Schmitt (Universität Hamburg)

Donnerstag, 16. Juni 2016, 18:30-21:00 Uhr (s.t.)
Fazit: Vernetzung der Vorträge und Begriffsklärung; Ausblick
Fernando Ruiz Peyré, Gerhard Rainer und Frank Zirkl (Universität Innsbruck)

Donnerstag, 23. Juni 2016, 18:30-21:00 Uhr (s.t.)
Prüfung

Zur Übersicht