Wintersemester 2015/16 – Modul Wirtschaft

Wettbewerbsfähigkeit in Lateinamerika

Semesterleitung: Pablo Collazzo, Bernhard Leubolt, Fernanda Rossi

Aus einer mikro-ökonomischen ‚bottom-up‘-Perspektive werden die Einbindung Lateinamerikas in globale Güterketten sowie Potenziale sozio-ökonomischer Entwicklung behandelt. Der Prozess der Schaffung und Erhaltung einer wirtschaftlichen Strategie für eine Nation oder Region ist eine gewaltige Herausforderung. Ausgehend von der Beschäftigung mit wirtschaftlicher Entwicklung, wird die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen diskutiert. Wirtschaftliche Theorie und Politik sind Grundlagen für die Beschäftigung mit organisatorischen und institutionellen Strukturen, die für eine nachhaltige Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit notwendig sind. Was wirkt sich auf die Produktivität einer Region aus? Unter welchen Rahmenbedingungen und Konkurrenzverhältnissen arbeiten lateinamerikanische Unternehmen? Wie können die Strategien und Verfahren von lokal ansässigen Firmen analysiert und verbessert werden? Wie können industrielle Netzwerke – Cluster – in die lateinamerikanischen Ökonomien eingebettet werden? Die Studierenden lernen, geleitet von diesen Fragen, ökonomische Zusammenhänge und ihre Auswirkungen auf Wettbewerbsfähigkeit in Lateinamerika zu verstehen.

Lehrveranstaltungen