Netzwerk der Nachhaltigkeit - Wissenspartnerschaften zur Erreichung der SDGs

Workshop zur intensiveren Zusammenarbeit zwischen NGOs und Wissenschaft

Geleitet von Univ.-Prof. Petra Dannecker & Michaela Hochmuth, MA (Insitut für Internationale Entwicklung, Universität Wien) und David Steinwender, MSc (Transition Austria/Graz)

Die Veranstaltung fand im Rahmen des Jubiläums 20 Jahre Uni Wien Campus statt.

Die Workshopunterlagen zum Download:

Die 17. Zielsetzung der Sustainable Development Goals (SDGs) definiert globale Partnerschaften als unabdingbar für die Umsetzung einer nachhaltigen Entwicklung. Wie es gelingt, Partnerschaften zwischen unterschiedlichen AkteurInnen aufzubauen um anwendungsorientiertes Wissen zu generieren, war Thema eines interaktiven Workshops in der Alten Kapelle am Campus der Universität Wien.

35 TeilnehmerInnen aus dem NGO-Bereich und der Wissenschaft trafen sich am 26. Februar 2019 im Rahmen der Initiative "University Meets NGO". Ziel des Nachmittags war, einen Open Space für Vernetzung und Austausch zu bieten und gemeinsam Rahmenbedingungen für mögliche Kooperationen auszuloten.

Die Komplexität globaler Herausforderungen erfordern zunehmend die Integration unterschiedlicher Wissensbestände. Insbesondere die Agenda 2030 und die Sustainable Development Goales (SDGs) erfordern aufgrund ihres universellen und ganzheitlichen Ansatzes anwendungsorientiertes und Disziplinen übergreifendes Wissen. Zugleich ist eine transdisziplinäre Zusammenarbeit selbst mit großen Anforderungen verbunden.

Petra Dannecker, Professorin am Institut für Internationaler Entwicklung der Universität Wien, gab als Auftakt einen Input zur transdisziplinären Zusammenarbeit. Verknüpft mit den Erfahrungen eines eigenen Projekts berichtete sie von den Anforderungen, Notwendigkeiten und Zielsetzungen transdisziplinärer Kooperationen. Ein gemeinsames mind set muss geschaffen, eine gemeinsame Sprache gefunden werden und die Brücke zwischen unterschiedlichen Wissensarten (wissenschaftliches Wissen, Erfahrungeswissen, etc.) geschlagen werden. Es gilt, unterschiedliche Erwartungshaltungen abzuklären und eine gemeinsame Zielsetzung zu definieren, um nur einigee der erforderlichen Vorbedingungen zu benennen.
Im Anschluss daran loteten die TeilnehmerInnen in einem World Café-Setting förderliche Rahmenbedingungen für transdisziplinäre Kooperationen aus.

David Steinwender diskutierte in einem Impulsvortrag, welche Formen der Zusammenarbeit für eine sozial-ökologische Transformation gebraucht werden und leitet über in eine zweite Arbeitssession, in der an konkreten Projektideen gefeilt wurde. In Kleingruppen wurden reale Projektvorhaben diskutiert, Erfahrungen ausgetauscht und eine Basis für zukünftige Zusammenarbeit geschaffen.

Wir danke allen TeilnehmerInnen für Ihr Engagement, ihre Offenheit und den konstruktiven Austausch!

Zielsetung "University Meets NGO"

Die Initiative "University Meets NGO" schafft einen offenen Raum für die Vernetzung von PraktikerInnen aus dem NGO-Sektor und WissenschaftlerInnen. In einem interaktiven Setting werden gemeinsame Inhalte und Ziele diskutiert, Anknüpfungspunkte für Kooperationen ausgelotet und eine Basis für zukünftige Zusammenarbeit geschaffen.