Master of Legal Studies (MLS)

Europäisches und Internationales Wirtschaftsrecht

(Deutschsprachiges Studienprogramm)


Eckdaten im Überblick

Das MLS-Programm für Europäisches und Internationales Wirtschaftsrecht wurde von der Universität Wien als Universitätslehrgang gemäß § 56 Universitätsgesetz 2002 eingerichtet und wird von der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien durchgeführt.

Ausbildungsprofil:
Breite und praxisnahe juristische Fachkompetenz im europäischen und internationalen Wirtschaftsrecht für Absolvent*innen aller Studienrichtungen.

Zielgruppe:
Das MLS-Studienprogramm richtet sich an Absolvent*innen aller Studienrichtungen, die in international tätigen Unternehmen, in Interessenvertretungen und Lobbyorganisationen, in der Bundes- oder den Landesverwaltungen, oder in den Institutionen der Europäischen Union oder sonstigen europäischen und internationalen Organisationen tätig sind bzw. anstreben, dort tätig zu werden, und die zusätzlich, in Ergänzung zu ihrer fachlichen Expertise, umfassendes und praxisorientiertes Wissen im Europäischen und internationalen Wirtschaftsrecht zur fachgerechten Bearbeitung einschlägiger Rechtsfragen benötigen.

Zulassungsvoraussetzungen:
Voraussetzung für die Zulassung ist ein erfolgreich abgeschlossenes Studium jeder Fachrichtung (Bacherlor-, Master-, Diplom- oder Magisterstudium). Personen, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, haben zudem gute Kenntnisse der deutschen Sprache nachzuweisen.

Ausbildungsschwerpunkt:
Die Studierenden erhalten zunächst eine Einführung in die Grundlagen der Rechtswissenschaften. Im Mittelpunkt der Ausbildung steht in weiterer Folge das international operierende Unternehmen und dessen Rechtsstellung im Europäischen Binnenmarkt und im internationalen Wirtschaftsverkehr. Vor diesem Hintergrund erfolgt eine fachliche breite Ausbildung im Bereich des Europäischen und internationalen Wirtschaftsrechts.