Einblicke in den Universitätslehrgang und darüber hinaus

Gründe den Universitätslehrgang "Philosophische Praxis" zu besuchen

Wir haben bei der stellvertretenden wissenschafltichen Lehrgangsleiterin des Universitätslehrgangs "Philosophische Praxis", Donata Romizi, nachgefragt, was aus ihrer Sicht Gründe sind, die dafür sprechen das postgraduale Weiterbildungsprogramm zu besuchen. Lesen Sie hier die Antwort:

Um die Bedeutung der Philosophie für das Leben (wieder) zu entdecken.

Um die Bedeutung des Lebens für die Philosophie ebenfalls (wieder) zu entdecken.

Um als Philosoph*in in einem relativ neuen Bereich der Philosophie tätig zu werden, in dem noch viel Pionierarbeit geleistet werden muss.

Um philosophische Ansätze und Gedanken kennenzulernen, die man ins Berufsleben einfließen lassen kann bzw. um aus einer Leidenschaft für die Philosophie eine berufliche Tätigkeit zu machen.

Um der spannenden und lebendigen community der Philosophie-Praktiker*innen beizutreten.


Lehrende Lisz Hirn in ORF Sendung "KulturMontag"

Lehrende Lisz Hirn analysiert in einem Interview, gemeinsam mit Ulrick Bröckling und Dieter Thomä, den gegenwärtigen Bedarf an Held*innen

Ende März 2020 wurde im "KulturMontag" auf ORF ausgehend von der Corona-Krise über Held*innen von heute diskutiert.


Am 26. März 2020 fand eine online Informationsveranstaltung zum Universitätslehrgang "Philosophische Praxis" der Universität Wien statt.

Die wissenschaftliche Lehrgangsleitung, Konrad Paul Liessmann und Donata Romizi, präsentierten im Rahmen des online Informationsabends gemeinsam mit der wissenschaftlichen Koordinatorin, Katharina Lacina, die Inhalte, Ziele und Perspektiven des postgradualen Weiterbildungsprogramms und standen anschließend für die Fragen der Interessent*innen zur Verfügung. Zahlreiche Interessent*innen nutzten diese Gelegenheit sich informieren zu lassen und ihre Fragen an das Lehrgangsteam zu stellen. Die Präsentation rund um den Lehrgang und die Philosophische Praxis gibt es hier zum Nachlesen.

 

 

online Informationsabend des Universitätslehrgangs "Philosophische Praxis"


Philosophisches Café in Groß-Enzersdorf mit Patrick Schuchter, Lehrendem

Patrick Schuchter, Lehrender im Universitätslehrgang, hat im Café Müller-Gartner in Groß-Enzersdorf auf Einladung des Roten Kreuzes und im Rahmen eines Stadtentwicklungsprojektes das 1. Philosophische Café in Groß-Enzersdorf moderiert. Annähernd 40 Gäste waren dabei. Die NÖN haben berichtet. Aufgrund des Zuspruchs wird ein zweites Philo-Café am 15. Juni stattfinden.


Lehrende Cornelia Bruell im Gespräch mit Daniela Philipp über den Sinn des Lebens

Die erfolgreiche Diskussionsreihe „Kant_ine denkt nach“ mit der philosophischen Praktikerin Cornelia Bruell startete mit einem interessanten Thema ins neue Jahr. 

Kant_ine denkt nach: Sinn des Lebens? Wie geht das?

Von der Antike bis heute hat sich die Philosophie immer wieder mit der Frage nach einem sinnstiftenden oder gelingenden Leben auseinandergesetzt. Die Antworten waren stets anders, die Frage blieb. Einen besonderen Ansatz hat Viktor Frankl begründet.

Cornelia Bruell diskutierte darüber mit Daniela Philipp vom Viktor Frankl Zentrum Wien über Leben, Leid und Sinn.


Von 25.-27. Oktober 2019 hat in Salzburg das Herbstkolloquium der Internationalen Gesellschaft für Philosophische Praxis (IGPP) zum Thema: "Humor und Philosophie - Eine ernste Angelegenheit?" stattgefunden. Der Universitätslehrgang "Philosophische Praxis" der Universität Wien war dabei: Zahlreiche Teilnehmer*innen des laufenden Zyklus des Universitätslehrgangs, sowie auch Alumni und Alumnae aus den vorigen zwei Zyklen, konnten sich bei der Veranstaltung engagieren, amüsieren, sowie mit anderen Praktiker*innen vernetzen. Die Teilnehmerin Sandra Radinger brillierte mit einem wunderbaren Philo-Slam-Beitrag, in dem Humor und Ernst auf Österreichisch verschmolzen. Der Alumnus Kai Kranner wurde in den Vorstand der IGPP gewählt. Cornelia Bruell (Alumna) und Jirko Krauß (Teilnehmer) waren - und bleiben - Vorstandsmitglieder, und haben dieses anregende und extrem gut gelungene Kolloquium mitgestaltet. Die stellvertretende Lehrgangsleiterin (und ehemalige Koordinatorin) des Universitätslehrgangs "Philosophische Praxis", Donata Romizi, hatte somit viele Gründe, um voller Wonne dabei zu sein.

XXXIV. Kolloquium der IGGP


Heuer fand am 8. Mai 2019 die "Nacht der Philosophie" bereits zum sechsten Mal mit Veranstaltungen in Wien, Graz, Krems, Heidenreichstein und Innsbruck statt. Auch dieses Jahr war die von der Gesellschaft für angewandte Philosophie (GAP) organisierte Nacht der Philosophie in ganz Österreich ein Erfolg. Konrad Liessmann und Donata Romizi, Leiter und Koordinatorin des Universitätslehrgangs "Philosophische Praxis", sprachen im künstlerisch gestalteten Keller des Café Korbs miteinander und mit den vielen Gästen über das Thema "Philosophie und Humor". Denn: "Philosophie ist das Allerernsteste, aber so ernst auch wieder nicht" (Theodor Adorno). Die Bandbreite der Gedanken und der Stimmungen reichte von heiteren Philosophiewitzen zu empörten gesellschaftskritischen Meldungen. Im Lachen stecke viel Ernst, der mit heiterer Gelassenheit gemeinsam durchdacht wurde.

Nacht der Philosophie 2019

Foto: Franz Schubert

Artikel in "Wiener Zeitung"

Die "Wiener Zeitung" vom 23. März 2019 widmete sich im Artikel "Raus aus dem Elfenbeinturm" der Philosophischen Praxis. Der Artikel kann hier nachgelesen werden.


Philosophisches Café in der Sargfabrik

Am 4. März 2019 fand im Rahmen der Veranstaltungsreihe KANT_INE DENKT NACH ein Philosophisches Café mit zwei Lehrenden aus dem Universitätslehrgang "Philosophische Praxis" statt. Katharina Lacina, Lehrende im Universitätslehrgang "Philosophische Praxis" und ihr Gast Donata Romizi, wissenschaftliche Koordinatorin im Universitätslehrgang, widmeten sich dort dem Thema "Ein Freund, ein guter Freund,... Über das Wesen von Freundschaft". Weitere Informationen finden Sie hier.


Veranstaltungsreihe "QuerDenken" organisiert von Alumni

Die beiden Alumni des Universitätslehrgangs "Philosophische Praxis", Cornelia Bruell und Kai Kranner, luden am 28. Jänner 2019 Florian Klenk und Florian Scheuba zum philosophischen Gespräch im Rahmen Ihrer Veranstaltungsreihe "QuerDenken" ins Cinema Paradiso. Lesen Sie hier den Bericht der Niederösterreichischen Nachrichten (auf NÖN.at).


Lehrender Manfred Rühl auf Ö1

Manfred Rühl, Lehrender im Universitätslehrgang "Philosophische Praxis" war am 15. Jänner 2019 in der Radiosendung "Punkt eins" auf Ö1 zum Thema Tun mit Mehrwert zu Gast.


Am 12. November 2018 feierten die insgesamt 13 Absolvent*innen des 2. Zyklus des Universitätslehrgangs "Philosophische Praxis" den erfolgreichen Abschluss ihrer postgradualen Weiterbildung im Kleinen Festsaal im Hauptgebäude der Universität Wien.

Eröffnet wurde die Abschlussfeier mit Ansprachen von Vizerektorin Christa Schnabl und dem wissenschaftlichen Leiter des Lehrgangs Konrad Liessmann. Darauf folgte die feierliche Überreichung der Abschlussurkunden gemeinsam mit der wissenschaftlichen Koordinatorin Donata Romizi. Christian Kreuzer, ein Absolvent hielt dann seine Rede vor den frisch graduierten akademischen philosophischen Praktiker*innen. Abschließend sprach die wissenschaftliche Koordinatorin Donata Romizi. Nach der offiziellen Zeremonie wurde zu einem gemütlichen gemeinsamen Ausklang geladen.

Wir gratulieren den Absolvent*innen sehr herzlichen zum erfolgreichen Abschluss des Lehrgangs!

Akademische Abschlussfeier des Universitätslehrgangs "Philosophische Praxis"

Bildergalerie Akademische Abschlussfeier 12.11.2018


Am 12. November 2018 hielt der bekannte Philosoph Wilhelm Schmid im Kleinen Festsaal im Hauptgebäude der Universität Wien einen Vortrag zum Thema "Das Leben verstehen. Von den Erfahrungen eines philosophischen Seelsorgers."

Nähere Informationen finden Sie in der Einladung

 

 

Vortrag Wilhelm Schmid

Bildergalerie Vortrag Wilhelm Schmid 12.11.2018


Philosophische Andacht zur Pogromnacht 1938

Es gehört u.a. zum gesellschaftlichen Engagement der Philosophischen Praxis, das Andenken mit einer immer erneuten Reflexion über den Menschen, seine Taten und die Geschichte zu begleiten – so auch die Erinnerung an Ereignisse wie jene der Pogromnacht des 9./10. November sowie die gewaltsamen Ausschreitungen gegen und die systematische Vertreibung, Enteignung und Vernichtung der jüdischen Bevölkerung davor und danach. Lisz Hirn und Leo Hemetsberger, Vorstandsmitglieder unseres Kooperationspartners, der Gesellschaft für angewandte Philosophie, sowie Lehrende im Universitätslehrgang "Philosophische Praxis", haben im die Umbenennung des Platzes der ehemaligen Synagoge des 15. Bezirks nach Moshe Jahoda philosophisch-künstlerisch begleitet. Es ist zu einem Abend der gemeinsamen Nachdenklichkeit geworden, an dem auch die Koordinatorin des Universitätslehrgangs, Donata Romizi, teilnahm. Ein schönes Video lässt die Atmosphäre nicht vergessen: http://www.praxisnahe-philosophie.at/soundskulptur-philosophische-andacht-zur-progromnacht/ 


Vom 26. bis 28. Oktober 2018 fand das XXXIII. Kolloquium der Internationalen Gesellschaft für Philosophische Praxis (IGPP) in Baunatal bei Kassel statt. Der wissenschaftliche Leiter des Universitätslehrgangs "Philosophische Praxis", Konrad Liessmann, hielt dort einen Vortrag zum Thema "Philosophieren ohne Bildung - Bilden ohne Philosophie: Kann das gut gehen?", dem eine sehr lebendige Diskussion folgte. Der Vortrag kann auf der Website der IGPP nachgehört werden: https://www.igpp.org/rueckblick
Auch die wissenschaftliche Koordinatorin des Universitätslehrgangs, Donata Romizi, leistete mit einem Workshop zum Thema "Philosophische Praxis im Hochschulwesen" einen Beitrag zum Kolloquium. 
Die Alumni des Universitätslehrgangs Cornelia Bruell (Vorstandsmitglied der IGPP) und Kai Kranner trugen zu einem großen Panel zum Thema "Philosophieren mit Kindern" bei. Auch ein Teilnehmer und eine Teilnehmerin des laufenden Zyklus des Universitätslehrgangs "Philosophische Praxis", Jirko Krauß (Vorstandsmitglied der IGPP) und Sandra Radinger haben sich im Kolloquium engagiert.

Wir freuen uns über die gute Zusammenarbeit mit der Internationalen Gesellschaft für Philosophische Praxis (IGPP)!

Nachbericht XXXIII. Kolloquium der Internationalen Gesellschaft für Philosophische Praxis (IGPP)

Bildergalerie XXXIII. Kolloquium der Internationalen Gesellschaft für Philosophische Praxis (IGPP)


Donata Romizi auf Ö1

Donata Romizi, die wissenschaftliche Koordinatorin des Universitätslehrgangs "Philosophische Praxis" war am 10. Oktober 2018 um 21.00 Uhr in der Radiosendung "Salzburger Nachtstudio" auf Ö1 zum Thema "Die praktischen zwei. Philosophie, Theologie und die Fragen der Gegenwart" zu hören.


Cornelia Bruell im ORF

Dr. Cornelia Bruell, eine Alumna des Universitätslehrgangs "Philosophische Praxis" sprach im Rahmen der ORF-Sendung "Stöckl" vom 19.07.2018 über Philosophie im Alltag.


Donata Romizi, die Koordinatorin des Universitätslehrgangs "Philosophische Praxis" nahm vom 25. bis 29. Juni 2018 an der "15th International Conference on Philosophical Practice" (ICPP) teil. Die ICPP, die alle zwei Jahre stattfindet, fand dieses Jahr in Mexiko City, Mexiko statt. Das Hauptthema war: "Philosophical Practice to create humanizing relationships and peace contexts". Dort präsentierte Donata Romizi unter anderem auch den Universitätslehrgang "Philosophische Praxis" der Universität Wien, welcher als einzige akademische Ausbildung zur Philosophischen Praxis im deutschsprachigen Raum auf großes Interesse stieß.

Donata Romizi hatte bereits 2014 in Belgrade sowie 2016 in Bern am Weltkongress für Philosophische Praxis teilgenommen. Die kontinuierliche Pflege des Austausches mit der internationalen "community" der Philosophie-Praktiker*innen ist uns ein großse Anliegen und sie schafft unter anderem auch wichtige Kontakte, von denen auch die Teilnehmer*innen des Universitätslehrgangs "Philosophische Praxis" profitieren können.

Weitere Informationen zum Weltkongress in Mexiko City finden Sie unter http://cecapfi.com/ICPP.php

Nachbericht "15th International Conference on Philosophical Practice"


Am 23.05.2018 veranstaltete die Gesellschaft für angewandte Philosophie (GAP) bereits zum 5. Mal die "Nacht der Philosophie". Die Veranstaltungen fanden in Wien, Baden, Linz, Graz, Krems und Innsbruck statt und haben wieder ein großes Publikum angesprochen. 

Donata Romizi, die Koordinatorin des Universitätslehrgangs "Philosophische Praxis", hat im Rahmen der "Nacht der Philosophie" gemeinsam mit Andreas Obrecht im Café Korb das Thema "Ganz allein! Philosophie als Kultivierung der Einsamkeitsfähigkeit" besprochen.

 

 

Nachbericht "Nacht der Philosophie" 2018


Profil-Titelgeschichte zur Philosophischen Praxis

Das Nachrichtenmagazin profil Nr. 20/2018 widmete seine Titelgeschichte der Philosophie. Darin kommen neben Konrad Liessmann (Lehrgangsleitung) und Donata Romizi (wissenschaftliche Koordinatorin des Lehrgangs) auch der Lehrende aus dem Universitätslehrgang "Philosophische Praxis" Leo Hemetsberger (Obmann der Gesellschaft für angewandte Philosophie) zu Wort.


Am 8. März 2018 fand im Marietta-Blau-Saal der Universität Wien ein Informationsabend zum Universitätslehrgang "Philosophische Praxis" statt.

Zahlreiche Interessent*innen nutzten dort die Gelegenheit, sich über den Universitätslehrgang "Philosophische Praxis" informieren und individuell beraten zu lassen. Konrad Paul Liessmann, der wissenschaftliche Lehrgangsleiter, und Donata Romizi, die wissenschaftliche Koordinatorin, präsentierten Inhalte und Ziele und standen für Fragen zur Verfügung. Vertreter*innen des Kooperationspartners, der Gesellschaft für angewandte Philosophie (GAP) sowie Teilnehmer*innen der vorigen Zyklen des Universitätslehrgangs waren ebenfalls anwesend, um sowohl über ihre Erfahrungen im Weiterbildungsprogramm als auch über ihre beruflichen Erfahrungen in der Philosophischen Praxis zu berichten. Im Anschluss an die Präsentationen rund um den Lehrgang und die Philosophische Praxis kam es zu vielen lebendigen Gesprächen und regem persönlichen Austausch. 

Informationsabend 2018 zum Universitätslehrgang "Philosophische Praxis"


V. Tagung für Praktische Philosophie an der Universität Salzburg

Die V. Tagung für Praktische Philosophie fand am 16. und 17. November 2017 in Salzburg statt. Diese große Veranstaltung wird seit fünf Jahren vom Fachbereich Philosophie und vom Zentrum für Ethik und Armutsforschung der Universität Salzburg gemeinsam organisiert. Angesichts der vielfältigen Probleme und Veränderungen in der heutigen Zeit ist diese Möglichkeit eines Austausches unter praktischen Philosoph*innen umso wichtiger. Auf die zentrale Rolle der Philosophischen Praxis in diesem Kontext haben ein Vortrag der wissenschaftlichen Koordinatorin des Universitätslehrgangs "Philosophische Praxis", Donata Romizi, und ein Vortrag der im Universitätslehrgang lehrenden Philosophie-Praktikerin, Lisz Hirn, aufmerksam gemacht.


Cornelia Bruell im ORF

Cornelia Bruell, Alumna des Universitätslehrgangs "Philosophische Praxis" wurde im Rahmen der ORF-Sendung "Mittag in Österreich" vom 22.11.2017 über ihre Philosophische Praxis (Philoskop) interviewt. Dabei erklärte sie, wie sie nach dem Abschluss des Universitätslehrgangs ihre Philosophische Praxis durch ein vielfältiges Angebot an philosophischen Tätigkeiten zum Aufblühen gebracht hat. Und sie berichtet über ihren Schwerpunkt: das Philosophieren mit Kindern.


Nächte der Philosophinnen 2017

Von 13. bis 16. November 2017 fanden die Nächte der Philosophinnen in Wien statt. An verschiedenen öffentlichen Orten gestalteten Philosophinnen und Künstlerinnen dialogische, partizipative und performative Veranstaltungen, die ein gemeinsames Nachdenken über philosophische Themen und lebensrelevante Fragen angeregt haben. Dabei wurden die Ideen von Philosophinnen wie Hannah Arendt und Simone de Beauvoir präsentiert und diskutiert, Themen wie Macht, Gewalt, Technik und Neurobiologie angesprochen und besprochen, und Fragen gestellt, wie: "Gibt es so etwas wie weibliche und männliche Werte?".
Die Koordinatorin des Universitätslehrgangs "Philosophische Praxis", Donata Romizi, nahm an der abschließenden Podiumsdiskussion teil, die von einer Kunstaktion und Rauminstallation begleitet wurde: weiße Luftballons waren dabei Träger und Bewahrer der von den drei Nächten inspirierten Gedanken des Publikums.


Herbstkolloquium der Internationalen Gesellschaft für Philosophische Praxis (IGPP) in Schleiden, Deutschland

Von 27. bis 29. Oktober 2017 fand das Herbstkolloquium der Internationalen Gesellschaft für Philosophische Praxis (IGPP) in Schleiden statt. Das Thema "Denken wendet Lebensnot! Die Sorge um sich und den Anderen" war auch dem Buch der Kollegin Petra von Morstein Denken wendet Lebensnot. Philosophieren im Angesicht von Parkinson gewidmet. Mit dabei waren Donata Romizi, wissenschaftliche Koordinatorin des Universitätslehrgangs, und zwei Alumni des Universitätslehrgangs "Philosophische Praxis": Cornelia Bruell und Kai Kranner. Cornelia Bruell wurde in den Vorstand der IGPP gewählt. Wir gratulieren ihr sehr herzlich, und wir freuen uns über die immer stärkere internationale Präsenz unseres Universitätslehrgangs!
Lesen Sie mehr im Bericht von Cornelia Bruell und Kai Kranner: http://kapp-austria.com/blog/2017/10/28/herbstkolloquium-igpp


Nachbericht "Nacht der Philosophie" 2017

Von den Philosophie-Praktiker*innen Österreichs (Gesellschaft für angewandte Philosophie) wurde am 30. Mai wie jedes Jahr eine Nacht der Philosophie veranstaltet - diesmal nicht nur in Wien, sondern österreichweit. Die Veranstaltung hat wieder ein großes Publikum angesprochen: viele neugierige Menschen, die in Kaffeehäusern und an anderen öffentlichen Orten mit Philosophinnen und Philosophen sowie unter einander Fragen des individuellen und gesellschaftlichen Lebens besprechen wollten.

Auch Performances fanden statt, die im Sinne der Philosophie das Denken anregten – so z.B. im Museumsquartier mit künstlerischen Interventionen zum Thema des digitalen Zeitalters oder beim Philo-Poetry Slam über die klassische philosophische Trias des Wahren, Schönen und Guten.

Die Koordinatorin des Universitätslehrgangs "Philosophische Praxis", Donata Romizi, hat im Café Korb mit einem interessierten (und betroffenen!) Publikum das Thema "Vergänglichkeit" besprochen, sowie die Frage, wie man einen weisen Umgang damit findet. Holz für das Feuer des Gesprächs waren dabei auch Bilder, Lieder und…eine Sanduhr.

 

Ein Radio-Interview zur Nacht der Philosophie 2017: https://cba.fro.at/341367

Interviewt wurden Dr. Leo Hemetsberger (Obmann der Gesellschaft für angewandte Philosophie (GAP), Kooperationspartner des Universitätslehrgangs) und Dr. Cornelia Bruell (Alumna des Universitätslehrgangs 2014-2016).


Frühjahrstagung 2017 der Internationalen Gesellschaft für Philosophische Praxis (IGPP) in Meißen, Deutschland

Anschließend an die intensiven Tage mit Ran Lahav in Wien, sind die Koordinatorin des Universitätslehrgangs "Philosophische Praxis", Donata Romizi, zwei Alumni desselben, Kai Kranner und Cornelia Bruell, sowie Ran Lahav selbst gemeinsam mit dem Auto zur Frühjahrstagung der IGPP gefahren. Bei einer Autofahrt von ca. 8 Stunden hin und dann nochmals zurück hatten die Philosoph*innen ausgiebig Zeit, sich über die Zukunft der Philosophischen Praxis und verschiedene philosophische Fragen zu unterhalten. 

Thema der Frühjahrstagung war ein "Erfahrungsaustausch in und über die Philosophische Praxis". Dieser war nicht nur in den verschiedenen Workshops und Diskussionen im Plenum möglich, sondern auch und vor allem in den wertvollen Einzelgesprächen, denen die wenigen Pausen und die langen Nachtwanderungen in Meißen gewidmet wurden.


Der israelisch-amerikanische Philosophie-Praktiker Ran Lahav, weltweit führende Figur im Bereich der Philosophischen Praxis, war 2017 unser Gast in Wien. Gerade war die deutsche Übersetzung der zwei Bücher erschienen, in denen er die wichtigsten Erkenntnisse aus 25 Jahren Erfahrung als Praktiker zusammenfasst (Der Schritt aus Platons Höhle), sowie das von ihm entwickelte, neue Format des Philosophierens mit Gruppen, d.h. die philosophical companionships, präsentiert (Handbuch für philosophische Kameradschaften).

Am 3. Mai hat Lahav einen öffentlichen Vortrag am Institut für Philosophie gehalten, zum Thema "The poetics of philosophical contemplation". Der Vortrag war Teil der Vortragsreihe "Zur Ästhetik der Philosophischen Praxis", die vom ULG "Philosophische Praxis" in Kooperation mit dem Institut für Philosophie und dem Verein "Philosophie und Kunst im Dialog" organisiert wird.

Am 4. Mai, Vormittag, hielt Lahav einen Workshop exklusiv für die Teilnehmer*innen des aktuellen Zyklus des ULG "Philosophische Praxis". Durch Vortrag, Übungen, sowie die gemeinsame Analyse eines Fallbeispiels (Video) hat Lahav den Teilnehmer*innen seinen Ansatz zum philosophical counselling nahe gebracht.

Am selbst Tag, Nachmittag, hat Lahav einen zweiten Workshop gehalten, diesmal zu seinem Konzept der philosophical companionships. Der Workshop fand im "Philomedia" statt und er richtete sich sowohl an die Teilnehmer*innen des ULGs "Philosophische Praxis", als auch an die Alumni und Alumnae desselben, als auch an erfahrene Philosophie-Praktiker*innen, und er wurde in Kooperation mit der GAP (Gesellschaft für angewandte Philosophie) organisiert. Im Rahmen einer gemeinsamen companionship hatten die TN des ULGs daher auch die Gelegenheit, die Alumni und Alumnae kennenzulernen, sowie erfahrene Philosophie-Praktiker*innen.

Ran Lahav in Wien


Vortragsreihe "Zur Ästhetik der Philosophischen Praxis: Wahrnehmung, Bilder und Schönheit in der Praxis der Philosophie"

 

Das Institut für Philosophie, der Universitätslehrgang "Philosophische Praxis" und der Verein "Philosophie und Kunst im Dialog" laden im Sommersemster 2017 zu einer Vortragsreihe ein:


3. Symposium "Philosophie & Medizin"

Am 31. März fand in Wien das 3. Symposium "Philosophie & Medizin" statt – organisiert von der österreichischen "Gesellschaft für Philosophie und Medizin", und insbesondere von Fr. Dr. Marcovich, Alumna des ULGs "Philosophische Praxis. Thema des Symposiums war "Die Verengung der Medizin zur Naturwissenschaft".

Angesprochen und lebendig diskutiert wurden Fragen um die Geschichte und Natur der medizinischen Erkenntnis, die Auswirkungen von zukünftigen technischen Entwicklungen auf den menschlichen Körper, das Verhältnis Ärzt*in-Patient*in, die Humanmedizin – und auch allgemein das Verhältnis zwischen Medizin und philosophischen Fragen.

Unter den Vortragenden, die mit einem großen Publikum diese Fragen besprochen haben, waren international renommierte Wissenschaftler*innen (wie Matthias Beck, Cornelius Borck, Martin Kusch und Ulrike Felt), Mediziner (wie Dr. Martin Aigner und Dr. Thomas Bohrer), sowie der Präsident der Ärztekammer Wien, Dr. Thomas Szekeres.


Am 17. und 18. Februar durften die Teilnehmer*innen des Universitätslehrgangs "Philosophische Praxis" mit einem ganz besonderen Gastvortragenden intensiv arbeiten: Der Gründer der Philosophischen Praxis in Person, Gerd Achenbach, hielt ein Lektüreseminar über den Stoizismus. Auf hohem philosophischen Niveau galt es zunächst, ein von allen populärwissenschaftlichen Klischees bereinigtes Verständnis des Stoizismus zu gewinnen. Die Bedeutung der Prinzipien dieser Denkrichtung mit Bezug auf das heutige Leben und die Rolle, die eine stoische Haltung auch im Sinne der Philosophischen Praxis spielen kann wurden anhand einer genauen Lektüre stoischer Texte lebhaft diskutiert.

Am Abend ging es freilich eher im Sinne eines epikureischen Hedonismus weiter: Beim Genuss von Bier und österreichischer Küche wurden die Gespräche mit Begeisterung und Leidenschaft fortgesetzt.

Gerd Achenbach zu Gast im Universitätslehrgang


Wilhelm Schmid: Der Universitätslehrgang "Philosophische Praxis" im neuen Buch

Der bekannte Philosoph Wilhelm Schmid widmet in seinem Buch "Das Leben verstehen - Von den Erfahrungen eines philosophischen Seelsorgers" dem Universitätslehrgang "Philosophische Praxis" eine eigene Seite.

Link zum Buch: "Das Leben verstehen - Von den Erfahrungen eines philosophischen Seelsorgers"


Abschlussfeier

Fotocredit: Robert Harson

14 Absolvent*innen des Universitätslehrgangs "Philosophische Praxis" feierten am 9. November 2016 im Senatssaal der Universität Wien den Abschluss ihres postgradualen Studiums. Vizerektorin Christa Schnabl, der wissenschaftliche Leiter Konrad Liessmann sowie die wissenschaftiche Koordinatorin Donata Romizi gratulierten herzlich. Die Absolventin Marina Marcovich hielt die Ansprache vor den frisch graduierten "Akademischen philosophischen PraktikerInnen".


Im Podcast der Universität Wien spricht Konrad Liessmann, Lehrgangsleiter des Universitätslehrgangs "Philosophische Praxis" u.a. über seinen Weg in die Philosophie, sein gemeinsames Buchprojekt mit dem Schriftsteller Michael Köhlmeier – "Wer hat dir gesagt, dass du nackt bist, Adam?" – und die Bedeutung der Digitalisierung für Bildung und Wissenschaft.

Hören Sie hier das komplette Interview

Podcast mit Konrad Liessmann


Weltkongress der Philosophischen Praxis 2016 in Bern

Die internationale community der Philosophie-Praktiker*innen traf sich von 4.-8. August 2016 in Bern zum Weltkongress der Philosophischen Praxis. Unter den rund 100-120 Teilnehmer*innen waren auch Lehrende, Absolvent*innen, Teilnehmer*innen sowie die wissenschaftliche Koordinatorin des Universitätslehrgangs, Donata Romizi.

Lesen Sie mehr im ausführlichen Nachbericht


Konrad Paul Liessmann, der wissenschaftliche Leiter des Universitätslehrgangs "Philosophische Praxis", bekam am 10. Mai 2016 den Paul-Watzlawick-Ehrenring der Wiener Ärztekammer verliehen. Die Auszeichnung wurde im Festsaal des Wiener Rathauses feierlich überreicht. Der Ehrenring wird seit 2008 im Andenken an Paul Watzlawick von der Wiener Ärztekammer vergeben. Der Ehrenring wird nur an Persönlichkeiten verliehen, "die sich für den Diskurs zwischen den wissenschaftlichen Disziplinen sowie die Humanisierung der Welt einsetzen und auch dementsprechende Publikationen veröffentlicht haben".

Wir gratulieren sehr herzlich zu dieser ehrenvollen Auszeichnung!

Ehrenvolle Auszeichnung für Konrad P. Liessmann


Annalisa De Carli zu Besuch im Universitätslehrgang "Philosophische Praxis"

Die italienische Philosophie-Praktikerin Annalisa De Carli besuchte als Gast die LV-Blöcke im März 2016 zum Thema "Philosophieren mit Kindern". Annalisa De Carli hat das MA-Studium "Philosophische Praxis" an der Universität Venedig absolviert und sich in den USA bei der American Philosophical Practioners Association weitergebildet, von der sie die Anerkennung als "Philosophical Counselor" verliehen bekommen hat. Danach absolvierte Sie eine Spezialisierung im Bereich des Philosophierens mit Kindern.

Der Besuch von Annalisa De Carli stellte sowohl für die Teilnehmer*innen, als auch für die Lehrenden des Universitätslehrgangs eine ausgezeichnete Möglichkeit dar, sich über die Theorie und die Praxis des Philosophierens mit Kindern auszutauschen.


Am 16. März fand im Elise Richter-Saal der Universität Wien der Infoabend des Universitätslehrgangs "Philosophische Praxis" statt. Das sehr interessierte Publikum wurde durch ein intensives Programm ausführlich über den Universitätslehrgang informiert. Der wissenschaftliche Leiter Konrad Liessmann sprach eingangs über die Ziele des Lehrgangs und die Philosophische Praxis im Allgemeinen. Die wissenschaftliche Koordinatorin Donata Romizi stellte anschließend die Inhalte und den Aufbau des postgradualen Lehrgangs detailliert vor.

Das Vorstandsmitglied des Kooperationspartners, der Gesellschaft für angewandte Philosophie (GAP), Manfred Rühl, sprach über das Berufsbild und die Berufsbedingungen der Philosophie-Praktiker*innen. Eine Teilnehmerin und ein Teilnehmer des aktuellen Zyklus, Cornelia Bruell und Kai Kranner, berichteten über ihre Erfahrungen im Rahmen des Universitätslehrgangs und über ihre bereits laufende berufliche Tätigkeit als Philosophie-PraktikerInnen.

Auf die Präsentation folgte eine rege Frage-Antwort-Session im Plenum. Schließlich gab es im Rahmen eines informellen Schlussteils, die Möglichkeit sich mit den Vortragenden, als auch mit weiteren anwesenden Teilnehmer*innen des Universitätslehrgangs zu vernetzten und den Abend mit freien Gesprächen ausklingen zu lassen.

Nachbericht zum Infoabend am 16. März 2016


Video mit Donata Romizi auf Philo-Practice Agora

Donata Romizi, die stellvertretende Lehrgangsleitung des Universitätslehrgangs "Philosophische Praxis", erklärt im Video der internationalen Philosophie-Plattform "The Philo-Practice Agora" die Themen, Methoden und Strategien in der Philosophischen Praxis. Im Gegensatz zur standardisierten akademischen Philosophie sei die Philosophische Praxis ein offeneres Format, das versucht, Philosophische Ansätze in neuen Umgebungen einzubetten. Das Spannende daran sei, die Eckpunkte stets neu zu reflektieren und zu prüfen.

Romizi, die ihre Ausbildung bei Gerd Achenbach, dem Begründer der Philosophischen Praxis absolvierte, erläutert zudem die Schwerpunkte im Universitätslehrgang "Philosophische Praxis" an der Universität Wien. Er ist im Herbst 2014 erstmals gestartet und stellt das einzige akademische Angebot in diesem Fachbereich im deutschsprachigen Raum dar.

Sehen Sie das Video mit Donata Romizi auf "The Philo-Practice Agora"


Das online-Medium "mokant.at" nimmt in zwei Teilen die "Philosophische Praxis" in den Fokus. Neben der Entstehungsgeschichte des relativ jungen Bereiches beleuchtet der Beitrag den Universitätslehrgang "Philosophische Praxis". Donata Romizi, wissenschaftliche Koordinatorin des Universitätslehrgangs, sowie Leo Hemetsberger vom Koopertionspartner "Gesellschaft für angewandte Philosophie" kommen als Expert*innen zu Wort.

Lesen Sie die Online-Beiträge

mokant.at Artikel zu "Philosophische Praxis: Das Leben im Gespräch"


Ö1 "Wissen aktuell" und ORF.Science zur Philosophischen Praxis

Im Ö1-Beitrag "Wissen aktuell" wird die Idee der Philosophischen Praxis sowie der im Oktober neu startende Univeristätslehrgang vorgestellt. Hören Sie, was der wissenschaftliche Lehrgangsleiter, Konrad Paul Liessmann, zu diesem Thema spricht.

Zum Nachhören: Ö1 "Wissen aktuell" Beitrag

Außerdem empfehlenswert: Ein ORF Science Beitrag zur Philosophischen Praxis.

Der Artikel zum Nachlesen: "Die Philosophische Praxis öffnet ihre Pforten"


Beitrag zur Philosophischen Praxis im Magazin "Hohe Luft"

Der Beitrag "Mit dem Philosophen auf der Couch" in der Ausgabe 05/2014 des Magazin "Hohe Luft" widmet sich ausführlich dem Thema Philisophische Praxis.

Lesen Sie mehr in der Online-Version des Beitrags