Familienunternehmen und Vermögensplanung LL.M.

Die Familie (im weitesten Sinn) als Grundlage der Gesellschaft birgt vielfältige rechtliche Aspekte in sich. Eine vorausschauende Vermögensplanung, die einer langfristigen Sicherung des Vermögens innerhalb der Familie dient, gewinnt in Zeiten von Internationalisierung und Globalisierung zunehmend an Bedeutung. Dies gilt vor allem, wenn größere Vermögen vorhanden sind, besonders bei Familienunternehmen und Unternehmensbeteiligungen.

Fundament der Unternehmenslandschaft in Österreich sind die zahlreichen Familienunternehmen. 90 % aller Unternehmen in Österreich fallen in diese Kategorie.

Aufgrund der sich überlappenden und ergänzenden Sphären Familie – Unternehmen – Vermögen müssen sich Familien und Familienunternehmen besonderen Herausforderungen stellen und können dabei aber auch wesentliche Vorteile nutzen.

Angesichts der allein im Zeitraum zwischen 2014 und 2023 in rund 45.700 kleinen und mittleren Betrieben anstehenden Unternehmensübergaben rücken Fragen der Strukturierung von Eigentums- und Unternehmensverhältnissen sowie der Nachfolgeplanung verstärkt in den Vordergrund. Damit einher gehen sowohl bei der familieninternen, als auch –externen Nachfolgeplanung vielfältige und komplexe rechtliche Aspekte.

An diesem Punkt setzt das erstmals ab Oktober 2018 an der Universität Wien unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Martin Schauer angebotene postgraduale Masterprogramm an.

Shortfacts

Abschluss
Master of Laws (LL.M.)
Dauer
3 Semester berufsbegleitend (ca. 7 Wochenenden pro Semester, je Freitag und Samstag ganztags)
Umfang
60 ECTS, 7 Module
Sprache
Deutsch
Kosten
EUR 15.000,-
Start
Oktober 2020 (alle zwei Jahre startend)
E-Mail



Eröffnungsempfang und Start vom postgradualen Universitätslehrgang "Familienunternehmen und Vermögensplanung (LL.M.)"

Am Freitag, 5. Oktober 2018 hat an der Universität Wien der postgraduale Universitätslehrgang "Familienunternehmen und Vermögensplanung (LL.M.)" gestartet. Beim Eröffnungsempfang in der Österreichischen Notariatskammer, an welchem die TeilnehmerInnen, Vortragenden und Lehrgangsunterstützer teilgenommen haben, hat der Präsident der Österreichischen Industriellenvereinigung Dr. Georg Kapsch einen Keynote Vortrag „Familienunternehmen und die österreichische Wirtschaft“ gehalten. Anschließend fand ein Get-together statt.

Begrüssung und Eröffnung: Notar Dr. Michael Umfahrer, Präsident Österreichische Notariatsakademie - Foto: Anna Exinger

Keynote Vortrag: Dr. Georg Kapsch, Präsident der Industriellen Vereinigung - Foto: Anna Exinger

Präsentation und Informationen zum Lehrgang: Univ.-Prof. Dr. Martin Schauer - Foto: Anna Exinger

Get-together - Foto: Anna Exinger

Verleihung des Leistungsstipendiums der Österreichischen Notariatsakademie für die Teilnahme am postgradualen Universitätslehrgang „Familienunternehmen und Vermögensplanung (LL.M.)“

Die Österreichische Notariatsakademie hat sich als Ziel die Unterstützung der begabten JuristInnen im Rahmen ihrer Fortbildung gesetzt. Am 24. September 2018 wurde ein Leistungsstipendium für die Teilnahme am postgradualen Universitätslehrgang „Familienunternehmen und Vermögensplanung (LL.M.)“ an Herrn Mag. Philip Fabry verliehen. Die Jury setzte sich aus Univ.-Prof. Dr. Martin Schauer (Vorsitz und wissenschaftliche Leitung des Lehrgangs), Univ.-Prof. Dr. Sabine Kirchmayr-Schliesselberger (Institut für Finanzrecht, Universität Wien) und Dr. Michael Umfahrer (Präsident Österreichische Notariatsakademie) zusammen. Herr Mag. Philip Fabry ist 22 Jahre alt, in Lilienfeld geboren und zurzeit juristischer Mitarbeiter beim Rechtsanwalt Mag. Erwin Dirnberger. Wir gratulieren!

Notar Dr. Michael Umfahrer, Mag. Philip Fabry und Univ.-Prof. Dr. Martin Schauer (v.l.n.r.) - Foto: Anna Exinger

Rückblick: Podiumsdiskussion „Denken in Generationen – Attraktive Standortpolitik für Familienunternehmen in Österreich“ am 7.05.2018

Das „Denken in Generationen“ stellt eine besondere Herausforderung für Familienunternehmen in Österreich dar. Es ist von besonderer Bedeutung, da rund 90 % aller Unternehmen in Österreich in die Kategorie „Familienbetrieb“ fallen.  Zu diesem hochaktuellen Thema fand am 7.05.2018 in der Sky Lounge der Universität Wien unter der Anwesenheit zahlreicher Gäste die Podiumsdiskussion „Denken in Generationen – Attraktive Standortpolitik für Familienunternehmen in Österreich“ statt. Anschließend wurde von Univ.-Prof. Dr. Martin Schauer der neue postgraduale Universitätslehrgang „Familienunternehmen und Vermögensplanung (LL.M.)“ vorgestellt, der sich vor allem an JuristInnen in Rechtsanwaltschaft, Notariat, Steuerberatung und Banken richtet.

Die Veranstaltung wurde vom Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien Univ.-Prof. Dr. Paul Oberhammer eröffnet, welcher unter anderem auf die Vielfalt der postgradualen Ausbildungsmöglichkeiten der Universität Wien aufmerksam gemacht hat. Bundesminister für Finanzen a.D. Dr. Hans Jörg Schelling ging in seinem Impulsreferat auf spezifische Governance-Fragen und Konfliktsituationen bei Familienunternehmen ein. Auf den sogenannten „Mausefallen“-Effekt bei Privatstiftungen ging die Stiftungsrecht-Expertin RA DDr. Katharina Müller ein, die auch auf die Notwendigkeit einer raschen Beschlussfassung über die seit langem geplante Novelle des Privatstiftungsrechts hinwies. RA Dr. David Christian Bauer setzte sich für mehr Wettbewerb zwischen Gemeinden ein und äußerte sich kritisch über die hohe Regulierungsdichte in Österreich. Notar Dr. Christoph Beer setzte die Nachfolgeproblematik in den Mittelpunkt seiner Ausführungen. Je älter das Unternehmen wird, desto intensiver werde über die Nachfolger nachgedacht. Für diese sei vor allem die Rechtssicherheit von besonderer Bedeutung, wodurch Aspekte des Erbrechts in den Vordergrund rückten. Die Diskussion wurde von dem Steuerrechtsexperten MMag. Michael Petritz abgeschlossen, welcher auf die Attraktivität Österreichs für Familienunternehmen hinwies.

Da hoher Beratungsbedarf zum Thema Familienunternehmen und Vermögensplanung besteht, schließt der neue Masterlehrgang eine Lücke im Bereich postgradualer und berufsbegleitender Ausbildung. Ein interdisziplinär ausgerichtetes Expertenteam der ReferentInnen aus Wissenschaft und Praxis bürgen für die Qualität und das hohe Niveau des Programms.

LL.M. Universitätslehrgang „Familienunternehmen und Vermögensplanung“

Kontakt und Rückfragen:

Univ.-Prof. Dr. Martin Schauer

Rechtswissenschaftliche Fakultät – Institut für Zivilrecht

Universität Wien

fuv.llm@univie.ac.at

Blick auf das Podium - Foto: Anna Exinger

Univ.-Prof. Dr. Martin Schauer - Foto: Anna Exinger

Get-together - Foto: Anna Exinger